• 1_Kunstradsport gerade.jpg
  • 1_badminton-1428046 gerade.jpg
  • 1_Bogensport gerade.jpg
  • 1_GRZ_Fitness gerade.jpg
  • 1_Judo 1 gerade.jpg
  • 1_FF gerade.jpg
  • 1_FF Dankbar 2022 gerade.jpg
  • 1_volleyball gerade.jpg
  • 1_Thaiboxen gerade.jpg
  • 1_Boule gerade.jpg
  • 1_Einradhockey gerade.jpg
  • 1_judo2 gerade.jpg
  • 1_JiuJitsu gerade.jpg
  • 1_Beachvolleyball gerade.jpg
  • 1_Gesundheitsstudio gerade.jpg
  • 1_GRZ gerade.jpg
  • 1_Fussball gerade.jpg

Drei Titel für die DJK Stadtlohn

Kunstrad 02 2019


KUNSTRADFAHREN: 
 Sieben Stadtlohnerinnen starten bei den Bezirksmeisterschaften.

Sieben Sportlerinnen der DJK Eintracht Stadtlohn starteten bei der Bezirksmeisterschaft im Kunstradfahren und holten sich drei Meistertitel.

Bei den Schülerinnen U11 starteten Maja Wissing, Amelie Rosing und Wanda Abbing. Maja und Amelie zeigten Steigerungen im Vergleich zur Rangliste. Wanda bestätigte ihr starke Leistung und wurde Bezirksmeisterin, Maja erreichte den zweiten Platz. Amelie belegte Rang drei. Alle drei steigerten ihre persönliche Bestleistung.

Jule Wissing trat in der in der Altersklasse Schülerinnen U15 an. Sie zeigte die ersten Übungen ohne Abzüge. Vor der letzten Übung, dem Frontlenkerstand, berührte Jule kurz den Boden. Sie erreichte ebenfalls eine neue Bestleistung und wurde im Alleingang Bezirksmeisterin, da Sara Schmitz (DJK) verletzungsbedingt nicht starten konnte. Schmitz hatte sich mit der guten Leistungen im Vorjahr für die Landesmeisterschaft qualifiziert.

Im Einer der Juniorinnen trat Nina Schmitz an. Sie musste nach dem Sattelstand einmal das Kunstrad verlassen. Am Ende siegte sie mit großem Vorsprung und erreichte eine neue persönliche Bestleistung. Damit gelang ihr überraschend die Qualifikation zur Landesmeisterschaft. Nina und Sara Schmitz hatten sich die benötigte Punktzahl im Zweier der Juniorinnen bereits auf der Rangliste herausgefahren und vertreten die DJK auch auf der Landesmeisterschaft.

Somit starteten nur Fiona Nordkamp und Luisa Martens. Sie begannen sehr nervös, dadurch ergab es größere Abzüge. Auf einem Rad fuhren beide ruhiger und kamen am Ende auf Platz zwei.

Foto privat