Kunstrad


 

Einer - Kunstradfahren 

 

Beim Einer – Kunstradfahren wird das Kunstrad von einem Sportler bewegt. Dabei werden verschiedene Übungen und Bilder ausgeführt: Einfache Grundelemente (z.B. rückwärts fahren, Stillstand), statische Stände (z.B. auf Sattel und Lenker), statische turnerische Elemente (z.B. Handstände, Stützwaagen, Vorhebehalten oder Stützgrätschen), Steiger (Übungen, bei denen nur auf dem Hinterrad gefahren wird), Pirouetten (z.B. in einer Steigerposition auf dem Hinterrad), Übergänge (von einer Steigerposition zur Anderen), translatorische Rotationen (z. B. Lenkerstanddrehung über die Achse des Vorderrades), Drehsprung (um das Vorderrad), Sprünge und Hocken (z.B. Sprung vom Sattelrand zum Lenkerstand).

 

 

Zweier - Kunstradfahren

Beim Zweier – Kunstradfahren ist die Kür in zwei Teile aufgeteilt: Im ersten Teil fahren zwei Sportler auf zwei Rädern und zeigen (synchron) Übungen wie sie auch beim Einer – Kunstradfahren präsentiert werden. Im zweiten Teil der Kür fahren beide Sportler auf einem Kunstrad und es werden zusammen verschiedene Figuren ausgeführt.

 

 

Vierer- und Sechser-Kunstradfahren 

Beim Vierer- und Sechser – Kunstradfahren nutzt jeder Sportler sein eigenes Rad. Es werden keine dem Turnen verwandten Übungen gezeigt, stattdessen verschiedene Figuren möglichst synchron gefahren. Diese können entweder im Niederrad (beide Räder haben Kontakt zum Boden) oder im Steiger (Vorderrad hat keinen Kontakt zum Boden) jeweils vorwärts oder rückwärts gefahren werden.